Monat: März 2017

Kurzgeschichten

Shani und Alex (Kurzgeschichte)

»Willst du bis zum Morgen da stehen? Du musst doch nicht ins Bad, oder? Liegen überall dreckige Klamotten rum. Ich bin nicht so der Typ fürs Wäschewaschen.« »Ich weiß«, erwiderte Shani behutsam. Sie hatte sich erschrocken, nicht bemerkt, das Alex aufgewacht war. Die braunen Augen mit den Bronzesprenkeln, die sie so faszinierten, waren eben noch …

Filmkritiken

Son of a Gun (Filmkritik)

Story Australien: der neunzehnjährige Jesse Ryan „JR“ White wird nach einem geringen Vergehen in eine Justizvollzugsanstalt gesteckt. Dort herrscht ein rauer Ton und JR gerät ins Visier übergriffiger Mithäftlinge, als er deren unfreiwilligen Lustknaben zu beschützen versucht. Doch er knüpft auch Kontakt zu einem der berüchtigtsten Verbrecher des Landes, dem bewaffneten Räuber Brendan Lynch, der …

Autorenalltag

Schreibste heut nich schreibste morgen – Der Kampf gegen die Prokrastination (Autorenalltag)

Der Wiedereinstieg ins literarische Schreiben nach acht Jahren glorreicher Filmkritiker-Karriere 😛 ist mir vor einigen Monaten ziemlich leicht gefallen. Bis auf eine Sache, die sich stark verändert hat. Ich prokrastiniere neuerdings. Wie Sau. Genaugenommen sogar jetzt gerade, weil dieser Text übers Prokrastinieren auch Prokrastination bedeutet. Prokrastination, also Aufschiebeverhalten, das Verschleppen und Verzögern anstehender Aufgaben, kannte …

Filmkritiken

Nightcrawler (Filmkritik)

Story Los Angeles: Louis Bloom will Karriere machen – doch außer einem Online-Betriebswirtschaftsseminar hat sich bislang nichts ergeben und statt eines echten, karriereversprechenden Jobs hält Lou sich mit Diebstählen und dem fintenreichen Verscherbeln der Beute über Wasser. Bis er eines Nachts zufällig über seine persönliche Offenbarung stolpert, als er ein Zweimannteam von Kameraleuten beobachtet, die …

Autorenalltag

Return of the Kladde (Autorenalltag)

Ich bin manchmal, und im Nachhinein meist zu meinem Verdruss, ein Fortschrittsverächter. Oder ein Gewohnheitsmensch, um’s nicht ganz so martialisch auszudrücken. Jedenfalls hing ich ewig an der Musik- und Hörspielkassette, bevor ich zur CD wechselte, noch länger und regelrecht trotzig spulte ich lieber VHS-Kassetten von vorne nach hinten und zurück, bis ich die Vorzüge der …